Pressemitteilung vom 17.12.2013-Aktuelles-
"Plädoyer für Menschenfreundlichkeit"




131217 pm Rita-Suessmuth s

01. Rede Prof. Dr. Rita Süssmuth
Ihren Blick richtete die Festrednerin dabei auf unsere gesellschaftliche Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und sprach sich für eine neue Qualität im gesellschaftlichen Miteinander und in der Pflege aus. Es gehe darum, dem demografischen Wandel konstruktiv zu begegnen. Sie gestand ein, mit den Jahren eine radikal denkende Politikerin geworden zu sein. Ohne Scheu benannte sie politische Fehleinschätzungen und wie diese korrigiert gehören.
Ferner erläuterte sie die Bedeutung von Qualität in vielfältigen Facetten: „Qualität ist sehr viel weiter zu denken, als das, was wir in der beruflichen Professionalität für Qualität halten“, so Süssmuth. Sie stellte besonders die Qualität der Menschenfreundlichkeit heraus, die uns ehrlich danach fragen lässt, wie es einem Menschen in bestimmten Zusammenhängen ergeht, um dann – wenn erforderlich – aktiv zu werden.
  >> Das vollständige Text finden Sie in der PDF-Datei 1
 



 


131217 pm Deppe Pogantke Paulskirche s

02. Die Situation in der Pflege
Manuela Deppe, Pflegefachkraft, und Doris Pogantke, Heimleiterin, trugen - nach der Festrede von Prof. Rita Süssmuth - dem Publikum in der Frankfurter Paulskirche am 29.08.2013 zwei Stellungnahmen vor, in denen sie ihre Erfahrungen in der stationären Altenpflege beschrieben..
  >> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 2
 
 
 


 




 
 
131024 pm 04 flashmop pflege s
03. Pflegende in 75 Städten beteiligten sich am Flashmob am 14.12.2013
so die Auskunft von Pflegenden der Veranstaltungen bundesweit.
 
Aktuell gibt es auch eine Flashmob-Facebook-Adresse für Frankfurt am Main, die darüber informiert, wie die Aktionen in Frankfurt verlaufen sind und welche Reaktionen folgten.
LINK: www.facebook.com/pflege.am.boden.frankfurt?fref=ts

Zitat aus der Pressemitteilung PFLEGE LIEGT AM BODEN:
„Am 16.11.2013 lagen um 11:55 h  bundesweit in ca. 60 Städten insgesamt etwa 3.000 Menschen aus den verschiedenen Pflegeberufsgruppen und in unterschiedlichen Funktionen für zehn Minuten auf dem Boden!!!
Warum das Ganze?
Nachdem die Politik seit dem Jahr 2008 angefangen hat verschiedene Änderungen/ Anpassungen im Gesundheitswesen vorzunehmen, sollte ‘eigentlich‘ und zunächst.
- 2011 das Jahr der Pflege werden,  
- 2012 das Jahr der Pflegenden sein, doch
- 2013 hielt sich die Ergebnis-Qualität diesbezüglich aber immer noch in Grenzen…
 All das hat dazu geführt, dass die
Pflege am Boden  liegt!“