Pressemitteilung vom 10.02.2014-Aktuelles-
"Nachhaltige Kommunikation und Information wagen"



Seit Jahrzehnten arbeiten die Leitenden in Frankfurts Pflegeheimen mit Fachbehörden zusammen.  Vernetztes Arbeiten in der Kommune setzt stabile, verlässliche Beziehungen und gegenseitige Wertschätzung voraus. Darin liegt das Geheimnis der Nachhaltigkeit des demografischen Wandels im Nahbereich der Kommune. Wie´s geht, zeigen die folgenden exemplarischen Beiträge.
 
 

01. „Wir haben einen neuen Sprecherkreis: Es ist der alte“

Im Heimleitertreffen am 6. Februar 2014 im Sozial- und Reha-Zenrum West des Frankfurter Verbandes  wurde der bestehende Sprecherkreis nach zwei Jahren Amtszeit einstimmig bestätigt. Im Jahr 2012 organisierte er u. a. eine bundesweit wirkende Tagung zum Thema Pflegenoten und 2013 ein Interview mit Prof. Reimer Gronemeyer: „Pflegenoten sind ein Ausdruck zeitgenössischer Krankheit“ in Kooperation mit dem FFA-Netzwerkbüro..
  >> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 1



 
140210 pm 02 Treffen smal
02. Stephan Siegler ist neuer Stadtverordnetenvorsteher Frankfurts

Ohne die politische Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt könnte das Frankfurter Forum für Altenpflege (FFA) nicht dort stehen, wo es heute angekommen ist. Einmal pro Jahr trifft sich der Sprecherkreis des FFA mit dem politischen Ausschuss für Soziales und Gesundheit. Der Ausschussvorsitzende, Stephan Siegler CDU, wurde nun Stadtverordnetenvorsteher im Römer. Gut zwei Jahrzehnte hat Siegler als Stadtverordneter im Sozialausschuss gemeinsam mit den Mitstreitern der anderen Parteien das Forum tatkräftig unterstützt und politisch unkonventionelle Lösungen angestoßen.
 >> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 2
 
 
 
 
 
 
 
  140210 pm 03 Neumann smal
03. Pionier im Umweltschutz für Frankfurts Pflegeheime

Dass er aus dem Amt als Leiter des Energiereferats der Stadt Frankfurt nun scheiden werde, teilte Dr. Werner  Neumann im Januar 2014 dem FFA mit. Er spielte bereits 1995 eine wichtige Rolle für Frankfurts Pflegeheime, als die erste Reihenuntersuchung des Energiereferats den Energie- und Wasserverbrauch in den Heimen Frankfurts ermittelte. Es folgten damals Maßnahmen zur Reduktion des Wasserverbrauchs und in der Folge weitere Maßnahmen.
>> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 3
 
 
 
 
 
 
 
 
  140210 pm 04 Croessmann smal
04. Gunter Crößmann – Amtshandlung in der Paulskirche

Für Gunter Crößmann war der Besuch in der Paulskirche am 29.08.2013 anlässlich „20 Jahre FFA“ eine seiner letzten Amtshandlungen. Der langjährige Leiter der Hessischen Heimaufsicht, der am 30.09.13 in den Ruhestand ging, unterstützte die Aktivitäten des FFA  sehr engagiert und war stets für die Basisthemen des Forums offen. Eine gemeinsame Fachtagung zum Thema „Freiheitsentziehende Maßnahmen in der stationären Altenpflege“ gibt beredt Auskunft. Die Güte von Pflege hat auch etwas mit den sie umgebenden Behörden zu tun, mit gegenseitiger Wertschätzung und mit Respekt.
  >> Den vollständigen Text finden Sie in der  PDF-Datei 4
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mitteilungen aus Pflegeheimen
 
05. Kerzen leuchten für alle Opfer der NS-Diktatur
Am 27.01.2014 gedachten Bewohner und Gäste der Henry und Emma Budge-Stiftung - eine jüdisch-christliche Stiftung in Frankfurt – dem Tag der Befreiung des Lagers Auschwitz vor 69 Jahren. Die Ansprache hielt nach einer Andacht der Historiker Dr. Udo Engbring-Romang, der auch auf das Schicksal der Sinti und Roma jener Zeit einging. Sie hätten erst 1982 die politische Anerkennung erhalten, Verfolgte im Sinne des Völkermordes zu sein.
  >> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 5
 
 
 
 
 
 
 
06. Frankfurter Verband stellt Initiative Regenbogen vor
Auf der Fachtagung "Homosexualität im Altenpflegeheim" stellte  der Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenhilfe e.V. am 29.10.2013 im Victor-Gollancz-Haus Modelle vor, wie Menschen mit gleichgeschlechtlicher Orientierung in der stationären Altenpflege davor sicher sein können, nicht diskriminiert zu werden. Wie das gelingen kann, dem geht die "Initiative-Regenbogenpflege" nach.
Näheres finden Sie hier
 
 
 

 
In den Startlöchern – Pflegepolitik Bund und andere Initiativen
 
 140210 pm 07 Fischbach smal
07. Pflege muss den Erfordernissen der Pflegebedürftigen folgen
 
Rund 150 Experten trafen sich am 15. und 16.01.2014 zum zehnten Contec-Forum in Berlin, das unter dem Motto „Pflege gestalten statt Pflege verwalten“ stand.

Die neue Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesgesundheitsministeriums Ingrid Fischbach, MdB CDU/CSU, sagte zu Beginn der Tagung, dass eine SGB XI-Reform anstehe. Dazu führte sie aus, dass in der kommenden Legislaturperiode der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt werde. Er sehe u. a. vor, dass Menschen mit Demenz gleichberechtigt wie alle anderen Pflegebedürftigen versorgt werden sollen.
 
Wie sich dieser Begriff auf die Branche auswirken werde, sahen die Trägervertreter in der anschließenden Podiumsdiskussion mit gemischten Gefühlen. Keiner wisse, wie sich der Pflegebedürftigkeitsbegriff praktisch auswirke. Rund zwei Jahrzehnte sektorengeprägte
Pflegeversicherung hätten die Branche sehr verändert im Sinne starrer gesetzlicher Leistungsanforderungen. Wie die Sozialräumlichkeit zu gestalten sei, um Pflege im Nahraum umfassend zu organisieren, sei noch nicht klar. Dass hierbei die Kommunen eine entscheidende Aufgabe wahrzunehmen hätten und ihnen dies auch finanziell zu ermöglichen sei, hob Werner Hesse, Geschäftsführer Recht des Paritätischen Gesamtverbandes e.V., hervor.
 
 

 
 
 
 
08. Sei so frei fürs Ehrenamt in Kitas, Schulen, Pflegeheimen

Psychisch beeinträchtige Menschen engagieren sich ehrenamtlich für Jung und Alt in Kindertagesstätten, Schulen und Pflegeheimen.  Mehr dazu über folgenden