Pressemitteilung vom 16.12.2015-Aktuelles-

Altenpflege & Klimagipfel

Unsere Themen heute:
01 |  
FFA-Pflegeheime starteten bereits 1995 mit Maßnahmen, um den Energie- und Wasserverbrauch zu drosseln
 
02 | Palliativ Care und Hospizkultur gehören in jedes Pflegeheim
- Eröffnung neuer Wohnbereich Pallium, Hohenwald
 
03 | Gesellschaftsfähigkeit eines typischen Frauenberufs etabliert
 



..
 
  151216 pm 01 Paul Fay s(Foto: Salomé Roessler) Paul Fay im Gespräch über Klimaschutz weltweit, in Frankfurt und in Frankfurts Pflegeheimen

01. FFA-Pflegeheime starteten bereits 1995 mit Maßnahmen, um den Energie- und Wasserverbrauch zu drosseln

Paul Fay vom Energiereferat Frankfurt berichtet, dass 1995 fast die Hälfte (41 Prozent) aller Pflegeplätze geprüft werden konnten mit dem Ergebnis, dass das Heim mit dem höchsten Energieverbrauch um 200 Prozent über jenem lag, das den niedrigsten Verbrauch hatte. Die gemeinsame Verbrauchskontrolle habe auch bedingt, dass sich die Leitenden ihre Erfahrungen gegenseitig zu Nutze machen konnten. Welche Anforderungen heute anstehen und welche Ziele Frankfurt verfolgt, erläutert Paul Fay im folgenden Gespräch auch vor dem Hintergrund des Weltklimagipfels in Paris, der vom 30.11. bis 12.12.2015 stattfand.


  >> Den vollständigen Text finden Sie in den Dateien
  PDF- 1a Interview
 
 
   





 
151216 pm 03 Erika Pfreundschuh s(Foto: Beate Glinski-Krause) Erika Pfreundschuh unterhielt sich vor Beginn des Festakts mit den Gästen aus den vielfältigen Bereichen der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist Frankfurt
02.  Palliativ Care und Hospizkultur gehören in jedes Pflegeheim - neuer Wohnbereich Pallium eröffnet

Zu Beginn der Eröffnungsfeier begrüße Stadträtin Erika Pfreundschuh, stellvertretende Seniorin des Pflegamts der Stiftung, die rund 120 Gäste. Sie thematisierte die oft unzureichende Sterbebegleitung in hiesigen Pflegeheimen und zeigte auf, dass dafür neue Konzepte erforderlich seien.
Nach langen Vorplanungen wurden in nur sechs Monaten neun Bewohnerzimmer des Hauses umgebaut, die alle den Blick ins Grüne freigeben. Ein erbaulicher Aufenthaltsraum für Angehörige wurde kreiert und viele weitere Räume freundlich gestaltet. Das Ganze war ein mutiger und zugleich zukunftsträchtiger Schritt, auch für Bereichsleiter Frank Egerer, der die Regie für die gesamte Umsetzung inne hatte. Der neue Wohnbereich ist speziell für Menschen in der allerletzten Lebensphase gestaltet worden, die im Pflegeheim der palliativen Versorgung bedürfen.


 >> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 2
 

 





 
 
151216 pm 04 Schwester Basina Kloos sNach der Verleihung der Ehrendoktorwürde eine entspannte Schwester Dr.rer.cur. h. c. M. Basina Kloos, die ehedem Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen war
03.  Gesellschaftsfähigkeit eines typischen Frauenberufs etabliert

Weil im Gesundheitswesen immer mehr in komplex zusammengesetzten Teams gearbeitet werde, müssten alle Beteiligten auf Augenhöhe - also gleichberechtigt - kooperieren. Daher werde es besonders angesichts des demografischen Wandels wichtig sein, dass Pflege- und Medizinwissenschaften zusammenwirken, denn die Ärzte könnten diese Aufgaben im Alleingang nicht bewältigen. Das Pflegewissen müsse gleichwertig hinzukommen, um aus ganzheitlicher Sicht und Reflexion die daraus folgenden Maßnahmen für die Betroffenen überhaupt erst zu ermöglichen, sagte Schwester Basina Kloos in ihrer Dankesrede.


 >> Den vollständigen Text finden Sie in der PDF-Datei 3