Zusammenarbeit des FFA mit anderen Organisationen
Eine wichtige Aufgabe des Forums besteht darin, in Projektgruppen neue, bewohnerorientierte Strukturen der Altenhilfe zu entwickeln und dabei selbstkritische Blicke auf Institutionsabläufe zu werfen. Das Forum unterhält zu diesem Zwecke enge Beziehungen zu all jenen Organisationen und Menschen, die mit Altenhilfe und -pflege – besonders im kommunalen Bereich - zu tun haben, wie beispielsweise:


  • Abteilung Heimgesetz im Hessischen Landesamt für Versorgung und Soziales
  • Altenpflegeschulen
  • Beratung im Jugend- und Sozialamt, im Rathaus für Senioren, im Pflegestützpunkt
  • Beratung der Seniorenrathäuser und in Beratungs- u. Vermittlungsstellen in den Stadtteilen
  • Betreuungsstelle, Betreuungsvereine, Betreuungsgericht (vormals Vormundschaftsgericht)
  • Bürgerinstitut Frankfurt
  • Geriatrische Kliniken und Abteilungen
  • Gesetzliche und private Pflegekassen
  • Gesundheitsbehörde Frankfurt
  • Medizinischer Dienst der gesetzlichen Krankenversicherungen (MDK)
  • Politische Gremien: Stadt, Land und Bund
  • Seniorenorganisationen
  • Seniorenzeitschrift Frankfurt
  • Stadt Frankfurt am Main
  • Träger der Altenpflegeheime in Frankfurt am Main

 

Arbeitsweise des FFA

Ausbau kommunaler Netzwerkarbeit
Das FFA ist ein strukturiertes Netzwerk, dessen organisatorische Grundlage eine Konzeption für Öffentlichkeitsarbeit bildet gemäß des Grundsatzes:
„Nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten“.  

Politik beständig wirksam machen
Ziele gemeinsam in Gesprächen mit Bürgerschaft, Politik, Behörden, Medien entwickeln und diese im demografischen Wandel bewusst machen und erreichen. Politik ereignet sich zwischen den Menschen.
 

Ziele des FFA

Pflege und Betreuung praxisorientiert ausbauen
Das Forum engagiert sich nachhaltig dafür, dass ältere Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Orientierungsstörungen in Frankfurt gut betreut werden. Dank zusätzlicher kommunaler Leistungen konnte das Betreuungssystem bis in die Bürgerschaft hinein ausgeweitet werden. Die Pflege- und Betreuungsqualität in Heimen liegt in der Verantwortung der Menschen, die für die Heimbewohnerinnen und –bewohner hauptamtlich Sorge tragen.

Kultur, Leben und Wohnen in Pflegeheimen
Ziel der Heimleitenden des FFA ist, dass sich die Einrichtungen zu Treffpunkten von Kultur, Leben und Wohnen im Quartier entwickeln.  

Rahmenbedingungen für Pflegekräfte verbessern
Altenpflegeheime können ohne Pflegekräfte nicht bestehen. Daher müssen die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Pflegekräften in der Stadt verbessert werden, sowohl auf der kommunalpolitischen Ebene als auch auf der praktischen Ebene der Pflegeanbieter. Das FFA setzt sich dafür ein.

Das Erfahrungswissen von Pflege- und Betreuung würdigen
Das Erfahrungswissen der Altenpflegefachleute hat sich für das Erreichen der seither erreichten Ziele besonders bewährt. Dieses Wissen gilt es zu würdigen und in seiner Bedeutung bewusst zu machen.

Kooperationen mit allgemeinbildenden Schulen
Die meisten Einrichtungen des Forums pflegen Kooperationen mit allgemeinbildenden Schulen. Das FFA fördert diese Kooperation, um Schülerinnen und Schüler für Altenpflege zu sensibilisieren.    

Klima-Pflege bewirkt Pflege-Klima
Die Heime im FFA arbeiten seit 1996 mit dem Energiereferat der Stadt Frankfurt zusammen. Viele Heimträger bauten daraufhin Blockheizkraftwerke ein, die den höchsten Wirkungsgrad – nämlich 80 Prozent – in der Ausnutzung von Energie und Wärme erzielen. Das FFA steht zu Klimaschutzzielen.