Pressemitteilung vom 16.07.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090716_FFA_PM32_Marthahaus_2009.pdf)PM32 -Marthahaus[16.07.2009][ ]538 kB
Diese Datei herunterladen (090716_FFA_PM32_Marthahaus_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[16.07.2009][ ]680 kB

Marthahaus

"Rock- und Beatrhythmen sind erwünscht"
Seit 2003 besteht im Frankfurter Marthahaus eine separate Wohngruppe, in der bis zu zehn Personen leben.
Das Besondere daran ist, dass dort schon Menschen ab einem Alter von Mitte 50 wohnen. Daher reagieren sie auf Musikrichtungen, die bei den Hochbetagten keine Rolle spielen können. Beispielhaft nennt Christa Wagner, Kunsttherapeutin mit tiefenpsychologischer Ausrichtung, eine 62-jährige Frau, die sich für Außenstehende gar nicht mehr verständlich artikulieren könne. Sie regiere aber begeistert, wenn sie Rockmusik hört und bewegt sich beschwingt dazu.
Dadurch beruhige sie sich, ihr starker Laufdrang bleibe aus.
Finanziert wird dieses Projekt dank des Frankfurter Programms Würde im Alter, das die Stadt 2001 für eine bessere psychosoziale Betreuung eingeführt hat. Schon damals startete das Marthahaus mit einem Projekt, um dementiell Erkrankte tagsüber besser zu betreuen.....

Pressemitteilung vom 08.07.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090708_FFA_PM31_Buergerm_graef_2009.pdf)PM31 -Bürgermeister-Gräf-Haus[08.07.2009][ ]531 kB
Diese Datei herunterladen (090708_FFA_PM31_Buergerm_graef_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[08.07.2009][ ]1123 kB

Bürgermeister-Gräf-Haus

"Sie ist sehr eifrig da"
Nach Aussage von Anneliese Schadach, Bewohnerin des Bürgermeister-Gräf-Hauses, ist Helga Schwalb-Born immer eifrig da. Sie betreut täglich in der Zeit von 7.30 bis 16.00 die 20 Bewohner einer Projektgruppe. Dass Betreuung mit Geben und Nehmen unter Menschen zu tun hat, drückt Frau Schadach so aus: „Ich bin hier Mädchen für alles.“ Dies sei etwas, was ihr Freude mache. Denn sie räumt am Abend die Spülmaschine aus und deckt schon den Tisch fürs Frühstück in der Gemeinschaftsküche. „Durch Erwin Böhm haben wir den normalen Alltag im Haus“, so Schwalb-Born. Sie arbeitet seit 2008 als „Präsenskraft“ in diesem Projekt im Rahmen des Frankfurter Programms Würde im Alter. Dank dieser kommunalen Förderung konnte 2006 das psychobiografische Modell nach Böhm eingeführt werden. Seit 2001 wurden Projekte der Einzelbetreuung gefördert, die nun im Hause alltäglich sind.....

Pressemitteilung vom 02.07.2009 -Frankfurter Programm-

Sozial- und Rehabilitationszentrum West

"Königliches Spiel in beschützter Wohngruppe"
Auf dem Wege neue Lebensräume für dementiell veränderte Menschen zu erschließen, ist man im Sozial- und Rehabilitationszentrum in Frankfurt auf findige Ideen gekommen. Wie sie umgesetzt werden, das beschreibt dieser Beitrag....


Pressemitteilung vom 24.06.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090624_FFA_PM29_HausMargarete_2009.pdf)PM29 -Haus Margarete[24.06.2009][ ]544 kB
Diese Datei herunterladen (090624_FFA_PM29_HausMargarete_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[24.06.2009][ ]3808 kB

Haus Margarete GmbH

"Normalität heißt, das Leben gemeinsam meistern"
Das Haus Margarete ist ein kleines Pflegeheim mitten an einer belebten Einkaufsstraße in Frankfurts Stadtteil Rödelheim. „Für uns gilt das Prinzip, mit unseren Bewohnern ganz normal umzugehen, auch wenn sie eine Demenz haben,“ betont Doris Zimmermann, die das Haus seit 1987 leitet. Derartigen Führungsaufgaben geht sie schon seit vier Jahrzehnten nach: geballtes Erfahrungswissen als Person......


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen