Pressemitteilung vom 17.06.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090617_FFA_PM28_August_Stunz_2009.pdf)PM28 -August-Stunz-Zentrum [17.06.2009][ ]527 kB
Diese Datei herunterladen (090617_FFA_PM28_August_Stunz_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[17.06.2009][ ]1993 kB

August-Stunz-Zentrum

"Zeit für Betreuung ein Luxus?"
"Wie kann es gelingen, dass auch Pflegekräfte verstärkt betreuend aktiv werden?“ Für diese Frage, so Doris Mauczok, Leiterin des August-Stunz-Zentrum in Frankfurt, gebe es unterdessen Lösungsansätze. Einer heißt Zehn-Minuten-Aktivierung: Diese werde auf allen Wohnbereichen von den Pflegeteams für die Bewohner des Zentrums umgesetzt. Hierbei nehmen sich die Pflegenden bewusst Zeit für ein gemeinsames Lied, für das Vortragen eines Gedichts, für Körperübungen.....


Pressemitteilung vom 10.06.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090610_FFA_PM27_Praunheim_2009.pdf)PM27 -Pflegeheim Praunheim[10.06.2009][ ]634 kB
Diese Datei herunterladen (090610_FFA_PM27_Praunheim_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[10.06.2009][ ]1935 kB


Pflegeheim Praunheim -Stadtbereich Nord/Ost

"Dank Offenheit alle einbeziehen"
"Ich komme jeden Donnerstagnachmittag ins Haus und betrachte mit den Damen und Herren hier am Tisch historische Fotoalben.
Die Aufnahmen aus vergangenen Zeiten wecken bei den meist dementiell erkrankten Menschen Erinnerungen. Da kommt man mit ihnen gut in Kontakt“, berichtet Wanda Arif, die ehrenamtlich im Pflegeheim Praunheim tätig ist. Nicht nur sie, sondern auch orientiere Bewohner setzen sich mit dazu. Zu ihnen zählt Klara Diehl, die gerne häkelt und in dieser Runde mit dafür sorgt, dass man sich unterhält.....

Pressemitteilung vom 02.06.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090602_FFA_PM26_Heinrich_Schleich_2009.pdf)PM26 -Heinrich-Schleich-Haus[02.06.2009][ ]556 kB
Diese Datei herunterladen (090602_FFA_PM26_Heinrich_Schleich_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[02.06.2009][ ]3602 kB

Heinrich-Schleich-Haus

"Sich wirklich auf den Dialog einlassen"
"Ich habe all die Jahre an mir selbst festgestellt, dass ich bis in die Sprache, Gesichtsmimik und Körpergestik hinein mit jedem dementiell erkrankten Menschen anders kommuniziere", berichtet Sascha Hinkel, der seit 2002 mit diesem Personenkreis im Heinrich-Schleich-Haus betreuend arbeitet.
Und das bedeutet Kommunikation mit und ohne Sprache, mit individuell entwickelten Hand- und Körperzeichen, um herauszubekommen, was jeder Einzelne im Hier und Jetzt will, worüber er sich erfreut oder was ihn ängstigt und beunruhigt.
Das Projekt, das Hinkel heute zusammen mit Nadine Tschauder leitet, wird dank des Frankfurter Programms Würde im Alter finanziert.....


Pressemitteilung vom 27.05.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090527_FFA_PM25_goldbergweg_2009.pdf)PM25 -Pflegeeinrichtung Goldbergweg[27.05.2009][ ]529 kB
Diese Datei herunterladen (090527_FFA_PM25_goldbergweg_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[27.05.2009][ ]4452 kB

Pflegeeinrichtung Goldbergweg

"Alte Menschen wollen Sinnvolles tun"
Gertrud Körner arbeitet in der Pflegeeinrichtung am Goldbergweg in der Betreuung für Menschen, die dementiell erkrankt sind. Sie sagt: "Alte Menschen, ob desorientiert oder orientiert, brauchen Sinnhaftigkeit in ihrem Leben!" So habe sie einmal eine Gruppe geleitet, die kleine Teppiche mit viel Freude gewebt habe. Weil diese Produkte aber nicht genutzt wurden, habe die Gruppe diese Handarbeit abgelehnt. "In der Gruppenbetreuung für desorientierte Menschen werden daher Dekorationen für Gemeinschaftsräume und frei schwingende Mobiles für Bettlägerige gestaltet." Diese Art der Projektarbeit wird in der Einrichtung seit 2001 dank des Frankfurter Programms für eine bessere psychosoziale Betreuung gefördert....
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen