Pressemitteilung vom 19.05.2009 -Frankfurter Programm-

Seniorenpflegezentrum Am Wasserpark

"Lebendige Geselligkeit in häuslichen Wohnbereichen für alle"
Es ist Freitagvormittag, sieben Personen sitzen um den Tisch im Wohnzimmer und beantworten das Rätsel der Tageszeitung. "Ein Naturheilkundler, der mit dem Buchstaben K beginnt?", fragt Eva Schmitt, Ergotherapeutin des Wohnbereichs namens Praunheim, in die Runde. "Könnte es der alte Kneipp sein?", antwortet fragend eine Stimme und trifft die richtige Lösung. Alle sind aufmerksam, wollen auch wissen, was Aktuelles passiert ist und wie das Wetter wird.
Ein Herr hält plötzlich eine Tafel Schokolade samt einer Karte in die Höhe. Er strahlt übers ganze Gesicht, weil er heute Geburtstag hat....

Pressemitteilung vom 15.05.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090515_FFA_PM23_StKonrad_2009.pdf)PM23 -Altenheim St. Konrad[15.05.2009][ ]500 kB
Diese Datei herunterladen (090515_FFA_PM23_StKonrad_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[15.05.2009][ ]141 kB

Altenheim St. Konrad

"Mitten im Quartier wie alle anderen leben"
"Ich habe ihnen Bohnenkraut mitgebracht", sagt Ingrid Weinmayer, die im Rahmen des kommunalen Frankfurter Programms für desorientierte Heimbewohner eine Gruppe von zehn Personen milieutherapeutisch betreut. Am heutigen Morgen, es ist 11.00 Uhr, sitzen sechs Personen am Tisch. Fünf von ihnen bereiten gemeinsam einen Salat vor und eine Dame schaut interessiert zu. Plötzlich sagt eine andere, dass Bohnenkraut einen guten Geschmack habe und die Verdauung unterstütze. In ruhiger Atmosphäre und bei klassischer Musik im Hintergrund gedeiht gemeinsames Gespräch. "Ich mag keine Tomaten schnibbeln, ich höre lieber Musik", äußert die zuschauende Dame. Und eine siebte Bewohnerin sitzt friedlich in ihrem Rollstuhl und schläft.

„Unser Betreuungskonzept ist so aufgebaut, dass die Bewohner so leben können, wie es ihnen liegt“, erläutert Mario Heberer, Pflegedienstleiter und Projektleiter für die psychosoziale Betreuung im Rahmen des Frankfurter Programms, das seit 2001 die Projektarbeit finanziert.....


Pressemitteilung vom 13.05.2009 -Frankfurter Programm-

Versorgungshaus und Wiesenhüttenstift

"Farben fördern Gemüt, Gefühle und Harmonie"
Großflächige Detailaufnahmen von Blüten, liebevoll abgestimmte Farbgebung von Gemeinschaftsräumen und Wohnbereichen überraschen im Wiesenhüttenstift. Wie Leiterin Beatrix Schorr mitteilt, soll dank Farbraumkonzepts vor allem eines erreicht werden: „Das Personal und die dort lebenden Menschen sollen sich wohler fühlen, aber auch Angehörige und Besucher.“ Christine E. Bartl, Kommunikationsdesignerin, die die Gestaltung ausgearbeitet hat, präzisiert: „Farben sind Gefühle"...

Pressemitteilung vom 30.04.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090430_FFA_PM21_Buergerm_Menzer_2009.pdf)PM21 -Bürgermeister-Menzer-Haus[30.04.2009][ ]549 kB
Diese Datei herunterladen (090430_FFA_PM21_Buergerm_Menzer_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[30.04.2009][ ]2240 kB

Bürgermeister-Menzer-Haus

"Bunter Markt: mit und ohne Geld"
"Alles fing vor acht Jahren mit einem gemütlich eingerichteten Wohnraum für desorientierte Menschen im Wohnbereich drei an, der kontinuierlich für diesen Bewohnerkreis weiterentwickelt wurde", berichtet Doris Pogantke, die das Bürgermeister-Menzer-Haus leitet. Seit dem gebe es weniger Konflikte und viel mehr Gelassenheit im Zusammenleben. Dank der Förderung des Frankfurter Programms für eine bessere psychosoziale Versorgung für Menschen mit Demenz konnten diese Dienstleistungen zu einem Teil auch auf alle Bewohner ausgeweitet werden. Seit 2007 gibt es sogar einen besonderen Schlemmermarkt für alle im Haus lebenden Personen und die Nachbarn aus dem Stadtteil...


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen