Pressemitteilung vom 22.04.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090422_FFA_PM20_StJosef_2009.pdf)PM20 -Altenheim St. Josef [22.04.2009][ ]526 kB
Diese Datei herunterladen (090422_FFA_PM20_StJosef_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[22.04.2009][ ]6101 kB

Altenheim St. Josef

"Familiär, gemütlich und attraktiv"
"Heute bereiten wir elsässischen Zwiebelkuchen", erklärt Ursula Ellerkamp, die schon eine Schüssel mit geschälten Zwiebeln auf den Tisch gestellt hat. Es ist Freitagnachmittag und in der gemütlichen Wohnküche im zweiten Stock des Hauses St. Josef sitzen fünf Damen und ein Herr zusammen. Sie bereiten je nach Lust und Laune das schmackhafte Mahl vor. Sie alle können ihren Alltag nicht mehr selbständig gestalten und brauchen Unterstützung. Elf Personen werden in dieser Etage von drei Präsenzkräften umsorgt. Diese werden dank des "Frankfurter Programms Würde im Alter" finanziert, das für eine bessere psychosoziale Betreuung in den Altenpflegeheimen steht....


Pressemitteilung vom 15.04.2009 -Frankfurter Programm-


Alloheim, Senioren-Residenz-Mainpark

"Die mobile Küche macht Furore"
"Mögen Sie lieber Spiegelei oder Rührei mit Speck?", fragt Küchenchef Reinhard Grothues beim morgendlichen Frühstück ab 8.00 Uhr in der Seniorenresidenz Mainpark in Frankfurt. Die meisten der anwesenden Frühaufsteher des Wohnbereichs im zweiten Stock bevorzugen die Speckversion und sie erfreuen sich am Duft der frisch gebratenen Eier. Denn Grothues hat diese Frühstücksbeilage in einer Pfanne auf einem mobilen Küchenwagen vor den Augen der Bewohner zubereitet. Diese zusätzliche Wohltat ist dank der kommunalen Förderung Frankfurts für eine bessere psychosoziale Betreuung von Heimbewohnern möglich. Bereits ab 2001 wird mit diesen Mitteln unter anderem ein "Wohnküchenkonzept" umgesetzt, das mehr Zeit und Betreuung für Menschen mit Orientierungsstörungen zulässt. Derzeit werden dort zehn Menschen regelmäßig betreut.....


Pressemitteilung vom 08.04.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090408_FFA_PM18_CASA-Reha_2009.pdf)PM18 -CASA REHA Seniorenpflegeheim[08.04.2009][ ]555 kB
Diese Datei herunterladen (090408_FFA_PM18_CASA-Reha_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[08.04.2009][ ]1827 kB


CASA REHA Seniorenpflegeheim
„An den Niddaauen“

"Alle Sinne aktivieren und trainieren"
„Eigentlich sind wir in der Ausbildung zu wenig darauf vorbereitet, um für die männlichen Heimbewohner angemessene Angebote zu machen,“ erklärt Sabrina Stark, Ergotherapeutin im Casa-Reha Seniorenpflegezentrum „An den Niddaauen“ in Frankfurt. Daher haben sich die älteren Bewohner des Hauses selbst, aber auch die Fachkräfte darüber Gedanken gemacht, wie neue Wege im Heimalltag beschritten werden können. Gut ein Drittel der Bewohnerschaft des Hauses im Stadtteil Eschersheim besteht aus älteren Herren.

Einige von ihnen treffen sich seit November 2008 zum Stammtisch, spielen dort Skat, trinken Bier und erörtern, was man im Haus alles verändern könnte. „Wir haben gefragt, was sich die Stammtischrunde wünscht“, berichtet Heimleiter Ralf Becker.
Das Ergebnis lautet: „Die Befragten bevorzugen Tätigkeiten wie Laubsägearbeiten, Anmalen oder Gestaltung von Gegenständen, aber auch Kochen für den männlichen Geschmack. Derzeit werden Namensschilder aus Holz für die insgesamt fünf Wohnbereiche gefertigt. Auch der benachbarte Sportplatz soll bei Fußballspielen besucht werden......


Pressemitteilung vom 02.04.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090402_FFA_PM17_Seniorenstift_Kronthal_2009.pdf)PM17 -Seniorenstift Kronthal [02.04.2009][ ]537 kB
Diese Datei herunterladen (090402_FFA_PM17_Seniorenstift_Kronthal_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[02.04.2009][ ]2894 kB

Seniorenstift Kronthal

"Tiere schenken Gefühle des Glücks und
fördern das Erleben einer Gemeinschaft"
Das Seniorenstift Kronthal hält ein Plädoyer für die Tierhaltung im Pflegeheim: Ein Hund, etliche Vögel und zwei Kaninchen erzeugen bei den Heimbewohnern etwas, das dem Betreuungspersonal nicht immer gelingt: "Die meisten der alten Menschen werden dank der lebendigen Genossen aktiviert, erleben Freude, verhalten sich sorgend und fühlen sich daher gebraucht," berichtet Anne Eiden, Leiterin der sozialen Betreuung in Kronthal. Sie hat schon vor Jahren eine tiergestützte soziale Betreuungsmethode entwickelt. Voraussetzung dafür sei auch eine gute Tierhaltung....


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen