Pressemitteilung vom 12.08.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090812_FFA_PM36_Hufelandhaus_2009.pdf)PM36 -Hufeland Haus[12.08.2009][ ]546 kB
Diese Datei herunterladen (090812_FFA_PM36_Hufelandhaus_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[12.08.2009][ ]910 kB

Hufeland Haus
Diakonisches Netzwerk sozialer Dienste

"Kreative Betreuung und Pflege erfordern Offenheit"
"Gute Fachpflege und Betreuung zeichnen sich neben theoretischem Wissen besonders dadurch aus, im Alltag dem pflegebedürftigen Menschen als Mensch zu begegnen", erläutert Petra Enseroth, die seit Anfang 2008 auch als Projektleiterin in der separaten Wohngruppe für zwölf desorientierte Personen im Hufeland-Haus tätig ist. Wenn eine Bewohnerin zu einer Mitarbeiterin sage: "Du siehst aus wie meine Enkelin", dann sei dies meist ein Vertrauenszeichen, das die Beziehung zwischen beiden vertiefe. Dieses Vertrauen zu fördern, sei wichtig, um desorientierte Menschen immer besser zu verstehen und ihr Sosein anzunehmen, ergänzt Heimleiter Markus Förner......

Pressemitteilung vom 31.07.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090731_FFA_PM35_BudgeStiftung_2009.pdf)PM35 -Henry und Emma Budge-Stiftung[31.07.2009][ ]524 kB
Diese Datei herunterladen (090731_FFA_PM35_BudgeStiftung_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[31.07.2009][ ]6810 kB

Henry und Emma Budge-Stiftung
Senioren-Wohnanlage und Pflegeheim

"Was machen wir heute?"
"Wenn desorientierte Menschen von sich aus gezielt fragen, dann ist das eine große Freude und ein Erfolg für uns", so die ausgebildete Physiotherapeutin Brigitta Ermel-Holter. Sie ist eine von acht Präsenzkräften, die neuerdings für diesen Personenkreis in vier Wohnbereichen im Pflegeheim der Budge-Stiftung tätig sind.
Ihr Kollege Harry Jahns, der seit Ende 2008 zum Präsenzteam gehört, sagt: "Wir sorgen für die Kommunikation der Bewohner. Durch uns bekommen sie neue Impulse." Jahns, der 30 Jahre selbständig war, erfreut diese neue Aufgabe. Er spielt Akkordeon und singt dazu Lieder, zu denen die Bewohner meist angeregt mitsingen.....

Pressemitteilung vom 29.07.2009 -Frankfurter Programm-

Phönix Seniorenzentrum Taunusblick

"Digitales Bowlingspielen mit und ohne Rollstuhl"
Der 56-jährige Rollstuhlfahrer Dieter Meyer zog ins Phönix Seniorenzentrum Taunusblick, weil er pflegerische Hilfe benötigte. Der sportbegeisterte Mann wurde dort Fan eines digitales Bowlingspiels, das auch unter dem Namen Wii-Konsole bekannt ist. Es funktioniert ohne reale Kegelbahn und Bowlingkugel. Das Bowlingteam des Hauses, es besteht aus acht Personen zwischen 56 und 87 Jahren, hat 2008 in einem Heim-Wettbewerb im Bereich Rhein-Main den ersten Platz belegt. Darüber ist das Team stolz. Pro Monat trifft man sich einmal zum Spiel, das für alle offen steht: auch Angehörige, Ehrenamtliche und Jugendliche. Es gehe darum, Gebrechlichkeit Älterer zu enttabuisieren....

Pressemitteilung vom 22.07.2009 -Frankfurter Programm-
x
Diese Datei herunterladen (090722_FFA_PM33_Martha-Keller_2009.pdf)PM33 -Oberin-Martha-Keller-Haus[22.07.2009][ ]595 kB
Diese Datei herunterladen (090722_FFA_PM33_Martha-Keller_2009.doc)Zur redaktionellen Weiterbearbeitung[22.07.2009][ ]1739 kB

Oberin-Martha-Keller-Haus
Altenpflegeheim Frankfurter Diakoniekliniken

"Offenheit und Vertrauen"
wie kann man feststellen, ob sich ein dementiell erkrankter Mensch gut fühlt oder auch nicht? Was löst aus, dass er sich gedrückt fühlt? Und was ist zu tun, damit es ihm gut geht? Diese und ähnliche Frage erklärt der Beitrag aus dem Oberin-Martha-Keller-Haus in Frankfurt am Main....


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen